#22 Ich geh leben, kommst du mit? von Isaak Öztürk (rezension)






Inhalt


In seinem Buch »Ich geh leben, kommst du mit?« nimmt Isaak Öztürk den Leser mit auf eine Reise durch die Höhen und Tiefen des Lebens und bewegt mit erhellenden Gedankengängen, die wahrscheinlich jeder auf seinem Lebensweg schon einmal erfahren hat.

Mal, um Mut zu machen, mal, um zu trösten, doch immer mit dem Ziel, das Lachen im Herzen zu bewahren und daraus Kraft zu schöpfen. Von gefühlvollen Texten voller Leidenschaft, bis hin zu motivierenden Passagen ist die gesamte Bandbreite menschlicher Emotionen vertreten.

Kraftgebende Zeilen eines jungen Poeten, Lebensweisheiten eines erfahrenen Menschen. Isaak Öztürk schafft es auf jeder neuen Seite, dem Leser mit Wörtern die Hand zu reichen und ihm lächelnd eine entscheidende Frage zuzurufen: Ich geh leben, kommst du mit?

Meine Meinung


Das Cover ist schlicht und doch wieder nicht. Es wurde in einem grau und schwarz gehalten nur allein der Titel hat einen hauch türkis drin. Es hat viele verschiedene teile die ein Blickfang bilden und so neugierig auf den Inhalt machen.

Der Autor hat hier eine Vielfalt an Gedanken, Gefühlen und Emotionen nieder geschrieben.
Dinge die jeder auf die eine oder andre Art schon mal erlebt hat.
Dieses Buch hat mich zum Nachdenken angeregt, dinge und mache Situationen anders zu sehen.
Aber dieses Buch hat mich auch oft traurig gemacht.
Der Autor hat hier versucht mit einen einfachen und doch effektiven Art die Gefühlswelt der Menschen nieder zu schreiben.

Mein Fazit


Ich wäre von allein nie auf die Idee gekommen dieses Buch zu lesen. Dank der Lexy-Buch-Blogger-Box durfte ich es dann lesen und muss zu geben, zu recht ist es beim großen A ein Bestseller in seiner Kategorie Lyrik & Gedichte
Ich gebe sehr gern 4 von 5 Punkten!





Der Autor


Isaak Öztürk wurde am 28.10.1988 in Bad Mergentheim geboren. Zum Schreiben fand Öztürk mit 14. Sein Schlüsselereignes war eine Liebe, die ihm nie im Leben verloren gegangen ist und auch nie verloren gehen wird. 1999 verstarb sein Opa müttlicherseits. Er war gerade mal 11, aber für ihn brach eine Welt zusammen, denn er war der Mensch, der ihn lehrte, was es heißt zu lieben. So widmete er ihm mit 14 Jahren den ersten Text und seither war das Schreiben seine größte Leidenschaft. Heute versucht er, andere Menschen damit zu begeistern, aber vor allem möchte er ihnen helfen und zeigen, dass man mit all seinen Gedanken und Gefühlen niemals alleine ist in dieser Welt. Schreiben ist für ihn eine Kunst von Wortspielerei, mit der man Menschen in erster Linie aufbauen kann.  

Quelle: Amazon

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit dem Abschicken des Kommentars bin ich mit den Datenschutz Richtlinien dieses Blogs einverstanden!

Kontaktformular

Name

E-Mail *

Nachricht *