Sonntag, 22. Oktober 2017

#113 "13 Das Tagebuch" von Carl Wilckens



Eckdaten


  • Format: eBook & Print
  • Dateigröße: 1527 KB
  • Seitenzahl: 260 Seiten
  • Verlag: Acabus Verlag
  •  Veröffentlicht: 15. März 2017
  • Autor: Carl Wilckens
  • Preis: eBook 5,99€ / Print 15,00€
  • Kaufen
 

 Klappentext

Godric End, Symbolfigur des Bürgerkriegs in Dustrien, ist in Gefangenschaft geraten. Für eine Zigarette pro Tag erzählt er den Insassen von Zellenblock 13 seine Geschichte:

Ich war elf, als ich zum ersten Mal tötete. Meine Jugend verbrachte ich in einer Drogenhölle ohne Sonnenlicht. Mein einziger Freund war der Hunger. Worte wie Freundschaft, Vertrauen oder Hoffnung bedeuten mir nichts. Das Leben eines Menschen ist für mich nicht mehr wert als das einer Ratte. Ich kann euch töten, ohne mit der Wimper zu zucken. Ich bin mehr Bestie denn Mann und ich giere nach einer Droge namens Perl.
Trotzdem nennt man mich einen Helden. Ihr habt von mir gehört, von Godric End, dem Freiheitskämpfer. Aber die Wahrheit über mich kennt ihr nicht. Sie ist ein scheues und manchmal hässliches Tier.
Ihr sollt meine Geschichte hören. Die Geschichte von meinem Dasein im Rumpf der Swimming Island, von meiner Zeit als Auftragsmörder und von meiner ersten Liebe. Von der Suche nach meiner Schwester und dem Untergang der Welt.


Meine Meinung

Das Cover ist schlicht und doch so viel sagend. Das Haupt Augen merk liegt auf der mit weiß gezeichneten 13. Für mich ein absolut stimmiges Cover und passend zum Inhalt.

Der Schreibstil des Autors ist frisch und trotz des ernsten Themas super leicht zu lesen so das es Spaß machte und das Buch zügig durch gelesen war.

Der Inhalt ist nicht ganz leicht zu verdauen, zumindest für mich nicht. Aber durch die erzählform und den Tagebuch Stil war es einfach Spannung pur. Der Charakter 
Godric End ist super beschrieben und wirkt authentisch, was das Buch nur um so besser macht.
Wir haben hier ein Buch das die harten Seiten des Lebens aufzeigt auf eine Art und weise wie ich es so noch nicht gelesen habe.

Mein Fazit: eine absolute lese Empfehlung meiner seits wen man auch gerne mal etwas düsteres lesen möchte.


Der Autor


Carl Wilckens, Jahrgang 1990, gehört zu der Generation, die von Fantasy-Literatur geprägt aufgewachsen ist. Zu seinen ersten literarischen Kindheitseindrücken gehören Vorlesestunden, gemeinsam mit seinen fünf Geschwistern, die seine spätere Leidenschaft für das Lesen und Schreiben entfachen halfen.
Sein Maschinenbau-Studium führte den Jung-Autoren vom Niederrhein in den Ruhrpott nach Duisburg. Hier widmet er sich neben dem Studium und der Schriftstellerei in seiner Freizeit dem Geigenspiel, dem Sprachenstudium und dem Zeichnen von Cartoons.
Bewusst hat der Autor sich für ein technisch-mathematisches Studium entschieden: „Ich wollte vermeiden, dass meine Leidenschaft – das Schreiben – der beruflichen Routine verfällt“, so Wilckens.
In seinem Erstling verbindet er an ausgewählten Stellen auf beeindruckende Weise Fantastisches mit technischem Verständnis und naturwissenschaftlichem Know-how. Außer Romane schreibt Carl Wilckens Kurzgeschichten und Gedichte, die er in Ausschnitten auf der Leipziger Offenen Bühne bereits der Öffentlichkeit vorgestellt hat. 


zum Interview 

Danksagung


 Ich durfte dieses Buch im Rahmen eine Blogtour lesen und wollte an dieser Stelle Danke an den Acabus Verlag sagen die uns diese Bücher zur Verfügung gestellt haben. 

Quelle: Amamzon

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen