Montag, 8. Mai 2017

Interview Serena Dumónt

1. Stellst du dich bitte einmal kurz vor und erzählst ein bisschen über dich?


Klar, gerne (:
Hinter dem Pseudonym Serena Dumónt verbirgt sich ein mittlerweile achtzehnjähriges Mädchen aus Baden-Württemberg, dass seine Nachmittage meistens im Stall bei den Pferden verbringt und die restliche freie Zeit entweder etwas mit Freunden unternimmt oder an ihren „Buch-Ideen“ feilt ;)
Ich liebe beinahe alles was mit Magie zu tun hat und bin immer wieder baff auf was für super Ideen viele Autoren kommen, vor allem wenn sie es dann noch schaffen die Idee so in ihre Geschichte einzubauen… das es schon beinahe nicht mehr abwegig ist, dass es wirklich wahr sein könnte – so etwas finde ich immer großartig!
Und ich muss zugeben dass ich teilweise auch wirklich gerne Bücher lese, die wohl ursprünglich nicht für mein Alter geschrieben wurden – zum Beispiel finde ich die „Einhornzauber“-Reihe von Astrid Vollenbruch wirklich super (ich glaube allerdings dass diese mittlerweile unter einem anderen Reihen-Name erscheinen) und ich liebe Disney-Filme… für die ist man einfach nie zu alt ;)






2. Dein Buch „Orenda“ soll eine Reihe werden, weist du schon wie viele Teile es werden sollen?


Die Geschichte von „Orenda“ ist für drei Teile ausgelegt, allerdings will ich mich danach noch nicht festlegen – eigentlich ist nach dem dritten Teil Schluss, aber sollte ich eine Idee haben wie Leya, Candra und Lion uns weiterhin begleiten können und wir vielleicht noch weitere Einblicke in Orenda bekommen könnten, wäre ich auch von Spin-Offs nicht abgeneigt.
Allerdings will ich mich vermutlich (vorerst) nach dem dritten Band erst einmal auf andere Projekte konzentrieren.


3. Bist du ein Fan von Happy Ends oder darf es ruhig auch mal im Chaos enden? 


Hmmh, das finde ich immer eine schwierige Frage und ich muss zugeben es kommt auch immer sehr auf meine Stimmung drauf an.
Manchmal finde ich das „Friedefreudeeierkuchen“ schon etwas nervig, da ich mir dann immer denke im wahren Leben wäre es so wahrscheinlich nie passiert und ist eben auch nicht immer alles „perfekt“ – aber anderseits bin ich dann manchmal schon enttäuscht, wenn es kein Happy End gibt.
Darum mag ich unter anderem Bücher, die zwar ein Happy End haben – aber nicht so wie man es erwartet hat, wo dennoch irgendetwas einen bisschen traurigen Nachgeschmack hinterlässt.
Ich weiß auch nicht, so was finde ich manchmal schon ganz erfrischend… trotzdem glaube ich, dass es in meinen Büchern immer mehr oder weniger ein Happy End geben wird.
Da ich ohne irgendwie auch wieder unglücklich bin… ich weiß vielleicht eine etwas merkwürdige Logik ;D

4. Gibt es jemanden der dich von Anfang an unterstützt hat beim schreiben?

 

Um ganz ehrlich zu sein würde mir jetzt erst einmal niemand einfallen, am Anfang ist es von allen so ein wenig belächelt worden und teilweise haben manche auch gesagt es würde doch nichts bringen sie zu veröffentlichen – natürlich haben sie es nicht direkt so ausgesprochen, aber für mich klang es aus dem Kontext ein wenig so.
Nunja, was soll man sagen, ich habe es trotzdem gemacht weil ich es einfach ausprobieren wollte^^
Und z. B. meine Eltern haben mir dann auch dabei geholfen, einen Betaleser zu finden – der sich ein wenig um die Rechtschreibung und Satzstellung kümmert.
Oder wer mir auch viel geholfen und mich immer wieder mal etwas angespornt hat, war eine Freundin die ich leider nur online kenne… sie hat mir auch bei dem Cover von Orenda geholfen und war eine der ersten die meine Bücher zum Lesen bekommen hat.



5. Hast du Autoren die dich dazu inspiriert haben zum schreiben? 


Ich habe das schreiben in sogenannten Rollenspielen angefangen, wo mehrere Menschen zusammen die Geschichte schreiben indem sie die verschiedenen Charaktere spielen – irgendwann habe ich dann angefangen Fanfictions zu Twilight zu schreiben… ja ich gebe zu, ich hatte eine Phase in der ich die Reihe wirklich geliebt habe (und das tue ich auch immer noch).
Letztendlich sind dann beide Faktoren zusammen gekommen, bis ich dann so auf die Idee gekommen bin meine eigene Geschichte aufzuschreiben– denn Geschichten habe ich mir schon als kleines Mädchen gerne überlegt, aber ich habe sie mir immer nur ausgedacht und sie nie zu Papier gebracht.

6. Könntest du dir vorstellen auch Hauptberuflich als Autorin zu arbeiten? 


Vorstellen könnte ich es mir auf alle Fälle, da es einfach etwas ist was mir Spaß macht und besonders jetzt merke ich wie viel „Arbeit“ das auch sein kann.
Denn im Moment kommt das schreiben leider ein wenig zu kurz, ich sage immer: „Der Tag hat nicht genügend Stunden und schlafen sollte ich ja auch noch“ ^^
Aber bisher wäre das nur eine Träumerei von mir und ich glaube auch nicht, dass es (zumindest für mich) wirklich umsetzbar wäre… aber wer weiß schon was die Zukunft bringt.

7. Hast du gerade noch andere Buch-Projekte die du planst?

 

Also im Moment arbeite ich noch am letzten Teil von Orenda und von meiner Pferdefantasyreihe „Mistery“ ist auch noch ein 2. und 3. Teil geplant – hier könnte es danach auch noch weitergehen, aber im Moment steht die Geschichte nur bis zum dritten Band.
Jedoch hätte ich hier schon eine Idee zu einer Art Spin-Off, aber das steht wirklich noch in den Sternen…
Außerdem habe ich bereits eine neue Fantasyreihe im Kopf, ich habe auch schon ein paar Kapitelentwürfe geschrieben – aber da bedarf es noch viel an Planung und Ideensammeln, aber immerhin die grobe Geschichte steht schon einmal^^
Da ich aber zuerst die anderen beiden Reihen vollenden will, dauert es wohl noch etwas bis man von meiner neuen Idee wirklich etwas hört.


8. Wann kommen dir die meisten Ideen zum schreiben? 


Meistens dann wenn es am ungeschicktesten ist und ich eigentlich gar keine Zeit habe, weil ich eigentlich etwas anderes machen sollte ;D

9.Gibt es etwas das du unbedingt zum schreiben brauchst?

 

Eigentlich habe ich nichts was ich unbedingt brauche, meistens bin ich da ziemlich flexibel… meine Schreibgewohnheiten ändern sich auch immer wieder mal – immer abhängig von meiner Laune.
Manchmal läuft nebenher der Fernseher, ein anderes Mal läuft auf dem Handy Musik und in seltenen Fällen brauch ich auch einfach mal absolute Stille.

10. Was liest du selbst am liebsten? 


Größtenteils lese ich Fantasygeschichten, wie z.B. die Jahreszeiten-Reihe oder auch die Watersong-Reihe, hat mir wirklich sehr gut gefallen.
Irgendwie brauche ich einfach immer ein wenig magisches… das echte Leben ist schon „normal“ genug xD
Es kommt aber in seltenen Fällen auch vor dass ich in andere Genres reinschaue, wenn mir die Story gut gefällt – leider habe ich aber im Moment nur wenig Zeit zu lesen :/ 


Hier nun noch ein paar links zu ihren Seiten!

 

Thalia 


 

Kommentare:

  1. Richtig schönen und ehrliches Interview !!
    Schöne neue Buchtitel für meine WuLi ...lach ...und dann auch noch mehrteilig ...es lebe der Platz in meinem Buchschrank 🙈

    AntwortenLöschen
  2. Wunderschönes Interview und tolle Buchideen die ich mir gleich merken muss.

    AntwortenLöschen